10Jan

Neue Niederspannungs-Installationsnorm NIN 2015

neue nin 2015

Am 1. Januar 2015 wird die Niederspannungs-Installationsnorm NIN 2010 durch die neue Niederspannungs-Installationsnorm NIN 2015 ersetzt.

Installationen, welche sich am 1. Januar 2015 in Ausführung befinden oder solche, die der Netzbetreiberin bis spätestens 30. Juni 2015 gemeldet werden, können nach der bisherigen Norm erstellt werden.

Grössere Änderungen welche den Kunden direkt betrifft, wie dies in der NIN 2010 mit der Einführung des generellen FI Schutzes von Steckdosen bis und mit 32 A geschehen ist, sind in der neuen Norm vorerst im Wohnungsbau und Gewerbe nicht vorgesehen. Eine grössere Änderung erfolgt erst Ende 2016/Anfang 2017, wenn die Steckdose T12 (ohne Schutzkragen) aus dem Verkehr gezogen wird. Die Steckdose Typ 12 war schon in der NIN 2010 nur noch im Wohnungsbau zulässig.

Somit werden ab Anfang 2017 nur noch Steckdosen mit Schutzkragen erhältlich sein. Zudem dürfen diese Steckdosen T12 weder neu installiert, noch ersetzt oder versetzt werden. Die Steckdose T12 wird wegen dem mangelhaften Berührungsschutzes verboten, da ein Berühren der blanken und spannungsführenden Steckerstifte beim Einstecken möglich ist. Da das Verschwinden der Steckdosen T12 Jahrzehnte dauern wird, wurde bereits vor längerer Zeit der teilisolierte Stecker bei Neugeräten eingeführt.

Die generelle Einführung der Steckdose T13 sollte eigentlich keine grösseren Probleme mit sich bringen. Probleme könnten wohl die Akzeptanz in Bezug der Ästhetik sein und bei älteren Liegenschaften die Montage von Mehrfachsteckdosen (2xT13, 3xT13) in bestehende Holzeinlasskasten, da schon heutzutage der Einbau der Mehrfachsteckdosen T12 in bestehende Holzeinlasskästen nur knapp möglich ist. Da der Platzbedarf der Steckdose T13 in der Tiefe grösser ist, kann es somit teilweise zu Problemen beim Einbau kommen.

Steckdose T12 (Quelle: Feller AG Horgen) Steckdose T13 (Quelle: Feller AG Horgen)
Teilisolierter Stecker (Quelle: Lerntagebuch.ch)